FANDOM



"Sein Name ist Zero" ist der Titel der vierten Folge der ersten Staffel von Code Geass.

Zusammenfassung Bearbeiten

Lelouch hat sich ein Alter Ego erschaffen. Er nennt sich "Zero" und versteckt sein Gesicht hinter einer Maske. So kann er inkognito gegen Britannia kämpfen.

Quelle: ProSieben Maxx

InhaltBearbeiten

Jeremiah Gottwald vernimmt Suzaku Kururugi, der schuldig an Clovis' Ermordung sei. Er führt auf, dass die Tatwaffe in seinem Besitz gewesen sein soll und Suzaku Japaner ist. Des Weiteren wird ihm zur Last gelegt, dass er die Königliche Garde ermordet zu haben. Suzaku besteht darauf, dass es sich um einen Irrtum handelt und er es nicht gewesen ist.

Lelouch hilft seiner Schwester Nunally und bringt sie ins Bett. Sie unterhalten sich über die Nachrichten und Suzaku. Sie ist besorgt und fragt ihren Bruder, ob er den Nachrichten glaube. Lelouch bestärkt sie, dass es ein Irrtum ist.

Tamaki lässt seinen Frust gegenüber Ohgi aus, dass die Terroristengruppe sich nicht zum Mordanschlag bekannt hat, sonst wäre sie für die Heldentat bekannt geworden. Anschließend verlässt er den Raum. Ohgi fühlt sich als deren Anführer überfordert.

Lelouch wendet sein Geass auf einen Schneider oder Handwerker an, der das Kostüm für Zero hergestellt hat und befiehlt ihm den Auftrag und alles was damit zusammenhängt zu vernichten.

Am nächsten Tag findet die Trauerfeier zu Ehren von Prinz Clovis la Britannia statt. In der Aula der Ashford-Akademie haben sich deswegen alle Schüler versammelt.

In der Zwischenzeit unterhalten sich Lloyd Asplund und Cécile darüber, dass der Lancelot lediglich unter Suzaku am leistungsfähigsten ist und es schwer wird ihn zu ersetzen. Dennoch können sie nichts für Suzaku unternehmen, da Bartley seines Postens enthoben wurde und die Rassenfanatiker unter Jeremiah Gottwald das Militär kontrollieren. Diese wollen, dass das Militär nur aus reinblütigen Britanniern gebildet wird. Ein Japaner als Täter würde ihm außerdem erlauben, dass das Japaner keine Britannier ehrenhalber mehr werden können. Und Lloyd meint, dass sie Suzaku nicht für untschuldig erklärt wird.

Nach der Ansprache wendet sich Rivalz an Lelouch und schlägt vor, dass sie während ihres Ausflugs nach Nagano gegen andere Leute zum Schach herausfordern. Shirley ist davon nicht begeistert und Lelouch versichert ihr zu Überraschung aller, dass er damit aufhören wird und etwas besseres vor hätte und mit dem Glückspiel aufhören würde.

Später finden sich Kallen, Ohgi, Toru und Kent im Tokyo Tower ein, so wie es Zero ihnen am Telefon gesagt hat. Sie denken, dass es Suzaku ist, der Kallen angerufen hat. Kurz bevor sie gehen möchte, ertönt eine Stimme und bittet Kallen zum Serviceschalter auf die Aussichtsplattform, dass etwas gefunden wurde. Kallen nimmt einen Gegenstand entgegen und kurz darauf erhält sie einen Anruf von Zero, der sie sagt, sie solle die äußere Linie der Fünfer-Ring-Bahn nehmen.

Etwa zur gleichen Zeit unterhalten sich Diethard Ried und Jeremiah Gottwald über die Trauerfeier. Auf Nachfrage gibt Diethard zu, dass das Begräbnis aller hohen Persönlichkeiten schon lange im Voraus und Minutiös geplant ist. Jeremiah spielt darauf an, dass er ihn aufgrund seines Status auch bald auf diese Liste setzen dürfe. Außerdem bietet er Ried an sich dem Militär als Presseoffizier anzuschließen, was Ried ablehnt. Jeremiah bittet ihn, die den Transport von Suzaku zum Militärgericht zu inszenieren. Sie entscheiden sich dafür, dass dort viele Britannische Bürger entlang der Strecke zu positionieren. Villetta Nu warnt, dass es eine Gruppe geben könnte die Suzaku befreien könnte. Jeremiah erwidert, dass er Suzaku bei einem Befreiungsversuch auf der Stelle hinrichten würde.

Kallen und ihre Begleiter sind inzwischen in der Bahn und dort erhält Kallen einen Anruf von Zero, der sie schließlich testet. Er zeigt ihr auf der einen Seite die Stadt der Britannier auf der anderen Seite Ruinen, die zerstörte Heimat der Elevens. Anschließend fordert er sie auf nach vorn zu gehen und sie treffen auf Zero. Er sagt ihnen, dass sie nicht mit dem Terrorismus weiterkommen, sondern gegen Britannia selbst kämpfen sollten. Da die Bevölkerung nicht ihr Feind ist, sonder das System, da es die Dinge nicht besser macht. Sie verlangen sein Gesicht zu sehen, doch er sagt ihnen, dass sie ihm vertrauen, wenn unmögliche Dinge wahr machen kann.

Zur gleichen Zeit beratschlagen sich die Japanischen Befreiungsfront in Anwesenheit von Kyoshiro Tohdoh, ob sie Suzaku retten sollen oder nicht. Tohdoh meint, dass sie sich nicht in die Angelegenheit einmischen sollen und es eine Dummheit wäre.

Lloyd besucht Suzaku und teilt ihm mit das zwei Personen nach denen sich Suzaku erkundigt hat nicht auf der Liste der Verstorbenen sind. Daraufhin ist Suzaku erleichtert und dankbar. Außerdem informiert ihn Lloyd, dass seine Lage vor Gericht nicht gut aussähe und ihm niemand glauben würde.

In dieser Nacht findet der Transport von Suzaku statt und läuft wie von Jeremiah und Diethard geplant ab. Viele der Bürger haben sich an den Straßen eingefunden, zusätzlich wird der Transport auch über das Fernsehn übertragen. Auf einem Transporter wird Suzaku angeschnallt und bewacht über die Straße zum Militärgericht gefahren. Ohgi sitzt währenddessen in einem MR-1. Der Konvoi hält auf Anweisung von Jeremiah an, als ein Fahrzeug, dass wie Prinz Clovis' Auto aussieht, auf sie zukommt. Es wird klar, dass Kallen hinter dem Steuer des Fahrzeugs sitzt. Sie und Ohgi sind die Einzigen, die Vertrauen in Zero haben und helfen ihm. Kallen hält den Wagen vor dem Konvoi an und enthüllt Zero, der auf der Plattform steht. Jeremiah reagiert darauf und veranlasst, das einige Knightmare Frames das Auto umstellen. Anschließend schippt Zero mit den Fingern und enthüllt einen Behälter, der wie jener aussieht, in dem sich C.C. befand. Jeder glaubt das er Giftgas enthalten würde mit dem er die Britannier als Geisel halten würde. Da keiner der Reporter sich an Zero herantraut, nimmt Diethard Ried die Sache selbst in die Hand. Er ergreift die Kamera und rennt auf die Straße und ist dort von Zeros Show begeistert. Auf der Straße schlägt Zero den Austausch zwischen Suzaku und dem Gas vor, was Jeremiah ausschlägt. Zero behauptet anschließend Prinz Clovis erschossen zu haben. Zero droht Jeremiah etwas der Allgemeinheit zu veröffentlichen, dass in einen Skandal enden könnte, und nennt ihn "Orange". Anschließend fährt er näher an Jeremiahs Sutherland heran und es öffnet sich eine Klappe über seinem Auge, das Lelouchs Auge enthüllt. Mit Hilfe seines Geass befiehlt er Jeremiah Suzaku und ihn gehen zu lassen. Jeremiah führt die Befehle aus und gibt Suzaku frei. Die Wachen versuchen mit Jeremiah zu reden, doch der steht unter dem Einfluss des Geass. Gleichzeitig versuchen sie Suzaku und Zero an der Flucht zu hindern. Um Verwirrung zu stiften, lässt Zero das Gas aus dem Behälter, das sich als harmlos erweist. Zero und die Anderen springen von der Straße, wo sie von Ohgi erwartet werden. Sein Knightmare Frame wird von Kewell Soresi unter Beschuss genommen, doch Jeremiah hindert ihn weiter daran.

Später unterhalten sich Kallen, Ohgi und die anderen über das Wunder, welches Zero vollbracht hat während Zero und Suzaku sich privat unterhalten. Zero bittet Suzaku sich ihnen anschließt, um das System zu zerstören. Suzaku verabscheut die Wahl der Mittel, u.a. dem Mord an Clovis und der Bedrohung von Bürgern mit angeblichen Giftgas. Suzaku gesteht, dass er das Reich von innen heraus verändern will. Suzaku geht, um zu seiner Verhandlung erscheinen, da sie sich an Regeln halten müssen. Er will nicht, dass die Menschen wegen ihm leiden und nimmt dabei sogar seinen Tod in Kauf. Doch Lelouch hindert ihn nicht daran.

Nunally verfolgt inzwischen die Nachrichten und es wird berichtet, dass die Anklagevorwürfe gegenüber Suzaku aufgrund Zeros Auftauchen ins Wanken geraten und er wird freigesprochen. Die Tür öffnet sich und Nunally hält die Person für Sayokp, doch es ist C.C. die aus dem Schatten tritt.

AuftrittBearbeiten

CharaktereBearbeiten

Erwähnte CharaktereBearbeiten

OrteBearbeiten

TechnologieBearbeiten

ZitateBearbeiten

Suzaku Kururugi: "Ein Sieg zu erreichen, bei dem der Zweck die Mittel heiligt, bedeutet gar nichts."